Blasenentzündung muss nicht sein

Coop Vitality Apotheke

Dr. Pülverli

Coop Vitality Apothekerin

Offen gesagt, darüber spricht niemand gern: Denn eine Blasenentzündung ist nicht nur unangenehm, sie kann unbehandelt durchaus gefährlich werden. Wir nehmen kein Blatt vor den Mund – erfahren Sie, wie vorbeugen und behandeln!

Keine Macht der Blasenentzündung

Wenn es brennt beim Wasserlassen, gar schmerzt, Sie sehr oft ‚mal müssen’ oder Ihr Urin sich verändert – sind das mit grosser Wahrscheinlichkeit Hinweise auf eine Blasenentzündung. Die Ursache davon sind in 9 von 10 Fällen: Darmbakterien. Frauen sind aus anatomischen Gründen davon häufiger betroffen als Männer.

Ursachen einer Blasenentzündung

Erkältungen Prophylaxe Einer Blasenentzündung liegt in 80-90% der Fälle eine Infektion mit E.Coli (Darmbakterien) zugrunde. Da Frauen über eine kurze Harnröhre und einen geringen Abstand zwischen Harnröhre 
und After verfügen erleichtert dies eine sogenannte Schmierinfektion. Unsorgfältiger Geschlechtsverkehr – insbesondere beim Wechsel von Anal- zu Vaginalverkehr – ist ebenfalls eine wichtige und oft vergessene Ursache für Zystitis. Aber Achtung: eine übersteigerte Intimpflege, vor allem das Verwenden von Seifen kann die körpereigenen Bakterien zerstören und so unter anderem zu einer Blasenentzündung führen.

So können Sie vorbeugen

Bei entsprechender Veranlagung ist in jedem Fall Vorbeugen angesagt! Wir empfehlen dazu insbesondere: Viel zu trinken! Baumwollunterwäsche zu tragen und sie bei 60°C zu waschen. Intimpflege: immer in Richtung Scheide zu After und nicht umgekehrt. Dazu nur Wasser oder spezielle Intimpflege Produkte verwenden. Toilettengang nach Sexualkontakt! Und: den Wechsel des Kondoms zwischen Anal und Vaginalverkehr. Säfte und Tees wie zum Bsp.: Sidroga Harntee und Biotta Preiselbeersaft können vorbeugend eingesetzt werden. Sie wirken harntreibend und/oder antibakteriell und erschweren so das Anhaften von Bakterien an der Blasenwand – sind aber nicht immunstärkend. Das A und O gilt auch hier: der Immunstärkung.

Dann konsultieren Sie bitte einen Arzt

In diesen Fällen sollten Sie einen Arzt aufsuchen: Bei einer Blasenentzündung beim Mann und bei erstmaligen Beschwerden. Sowie: Wenn keine Besserung trotz Behandlung nach 4 bis 5 Tagen eintritt. Oder auch: bei Blasenentzündung mit Risikofaktoren – zum Bsp.: Schwangerschaft, Diabetes, Dauerkatheter – oder bei Fieber über 38,5°C. Zudem: mit Schmerzen in der Nierengegend und bei einer Trübung des Urins. Im Zweifelsfalle, klären unser Fachleute in den Apotheken, gerne die Notwendigkeit eines Arztbesuches mit Ihnen ab.

Was gegen eine unkomplizierte Blasenentzündung hilft

Wie gesagt: der Sidroga Harntee wirkt harntreibend und zur Vorbeugung ist auch der Preiselbeersaft von Biotta sehr zu empfehlen. Für die Intimpflege legen wir Ihnen – falls Sie sich nicht nur mit Wasser waschen wollen – Lactacyd femina Intimwaschlotion ans Herz. Im Akutfall zeigt der Blasen Nieren Tee von Sidroga gute Wirkung. Gleichzeitig harntreibend und desinfizierend sind die Coop Vitality Nieren und Blasen Dragees, oder die Femannose (D-Mannose+ Cranberry). Ausserdem fördert die Ceres Urtinktur aus Goldrute (Solidago) die Durchspülung der Harnwege. Und die Kondome von Ceylor liefern den soliden Schutz beim Geschlechtsverkehr. Gegen die Schmerzen und die Entzündung helfen: Coop Vitality Ibuprofen oder sehr häufigem Harndrang: Buscopan. Schliesslich: Die Combur Teststreifen liefern einen raschen Nachweis von Leukozyten und Nitrit im Urin – einfach in der Anwendung und erhältlich in Ihrer COOP Vitality-Apotheke.

Gerne beraten wir Sie zu diesem Thema in eine unserer Coop Vitality Apotheken in Ihrer Nähe!

Diese Produkte empfehlen wir Ihnen gegen Blasenentzündung:

War dieser Artikel interessant? Lassen Sie es uns wissen indem Sie auf "Like" klicken.